Chronik

1607 Erstmalige, urkundliche Erwähnung einer Schule in Walstedde

Pfarrschule unter Aufsicht des Probstes vom St. Mauritz-Stift

St. Mauritz war Grundherr der Pfarrei von Walstedde.

1692 Es existiert eine Nebenschule in Ameke (urkundl. erwähnt)

sie besteht bis 1966 (Teilauflösung) bzw. 1969 Totalauflösung.

1715 Erster ausführlicher Bericht über Schulverhältnisse: 40 Schüler, 1 Raum
1800 Neubau der abgebrannten Schule/Küsterei als Kirchspielschule oder Hauptschule.

Es existiert weiterhin die Nebenschule in Ameke, deren Schüler aber nur das letzte Schuljahr in der Kirchspielschule absolvieren müssen.

1859 Neubau einer Mädchenschule notwendig, da Trennung nach Geschlechtern in der Schule eingeführt wird. 1862 werden 80 – 90 Kinder von 1 Lehrerin (Mädchen) und 1 Lehrer (Jungen) unterrichtet.
1879 Lehrer- und Küsterstelle werden getrennt, die Lehrer werden nun von der Gemeinde und staatlichen Zuschüssen bezahlt.
1888 Errichtung einer Nebenschule in Herrenstein, weil die Schülerzahl für Walstedde zu groß wird.
1910 Die Schülerzahl ist auf 160 gestiegen. Der Neubau eines Schulgebäudes einschließlich  2 Lehrerwohnungen am Brink wird erforderlich. Es gibt 1 Hauptlehrer, 1 Lehrer und 1 Lehrerin. Es gibt 3 Schulen: 3-klassige Dorfschule Walstedde, 2- klassige Nebenschule in Ameke   (1919 – 1937) und eine 1-klassige Nebenschule in Herrenstein.
1953 Es gibt 167 Schüler in 4 Klassen, der Hauptlehrer wird ab September 1953 Leiter der Volksschule in Walstedde.
1966 Die Volksschule in Walstedde wird als Mittelpunktschule eingerichtet.

Die Oberklassen (7./8. Schuljahr der Bauerschaftsschulen Ameke und Herrenstein müssen nach Walstedde (Einrichtung des Schulbusverkehrs). Der Schuljahresbeginn wird mit Hilfe von Kurzschuljahren auf den 1.8. verlegt.

Die Schülerzahl steigt auf 196, das 9. Schuljahr wird eingeführt.

Neuordnung der Schule: Die Volksschule wird in Grundschule

(Klassen 1 – 4) und Hauptschule (Klassen 5 – 9) als selbstständige Schultypen umgewandelt,

Der Neubau einer neuen Grundschule wird vom Gemeinderat beschlossen.

1968 Die neue Turnhalle wird eingeweiht.

Nach kommunaler Neugliederung ist Walstedde Ortsteil von Drensteinfurt.

1969 Auflösung der Bauernschaftsschulen in Ameke und Herrenstein.

Einweihung der neuen Schule: Lambertus Grundschule, Katholische Bekenntnisschule, Walstedde Sie hat 4 Klassenräume mit 2 Gruppenräumen, Lehrerzimmer, Verwaltungsräume und eine große Pausenhalle.

Es gibt 131 Schüler der 1. – 4.Klasse aus Walstedde, Ameke und Herrenstein.

Die Schüler der Klassen 5 – 9 besuchen die Hauptschule in Drensteinfurt oder andere weiterführende Schulen im Umkreis.

1973/74 Die Schülerzahl wächst. Der Anbau von 2 Klassenräumen wird notwendig.
1975 Es gibt 180 Schüler in 7 Klassenräumen (Lehrerzimmer wird als Klassenraum genutzt). Kommunale Neugliederung: Drensteinfurt-Walstedde gehört jetzt zum Kreis Warendorf
1994 Der erneute Anbau von 2 Räumen wird notwendig (1 Klassenraum und 1 Mehrzweckraum). Der Mehrzweckraum muss seitdem auch als Klassenraum genutzt werden.
2002/06 Renovierung und zeitgemäße Umgestaltung des Innengebäudes (Schulhalle, Flure, Klassenräume, Verwaltung).
2004/05 Neugestaltung des Außengeländes insbesondere des Schulhofes für eine vielseitige und ansprechende Nutzung. Die Schülerzahl ist leicht rückläufig. Im Schuljahr 2004 / 2005 gibt es 150  Schülerinnen und Schüler.
2006/07 Einrichtung eines besonderen Musikangebotes an der Lambertus Schule. In diesem Schuljahr wurden der „Gitarrenclub“, die “ Pfiffikus“ Gruppen (Flöten), der Schulchor „Vocalini“ und die Tanzgruppe „Flashdance“ gegründet.
2008/09 Die Schülerzahl liegt bei 159. Inzwischen besuchen ca. 20 Schüler aus Drensteinfurt, Rinkerode, Hamm und Ahlen die Lambertus Schule. Eröffnung der Offenen Ganztagsschule mit 26 Kindern aus allen Jahrgängen.
2009/10 Errichtung eines neue Verwaltungstraktes, verschiedener Nebenräume und eines Mehrzweckraumes. Die Schülerzahl liegt bei 160. Aus Ahlen, Drensteinfurt, Hamm und Sendenhorst besuchen 38 Kinder die Lambertus Schule. Das Musikangebot wird durch Trommel-, Schlagzeug- und Keyboardunterricht ergänzt.
2010/11 Die Zahl der Kinder mit besonderen Förderbedarfen nimmt zu. An der Lambertus Schule arbeiten hierfür neben einem Sonderpädagogen auch fünf Integrationskräfte. Die Schülerzahl bleibt stabil bei 160 Kindern. Die Zahl der Schüler, die nicht aus Walstedde kommen wächst auf 42.
2011/12 Der Förderverein übernimmt gemeinsam mit der Schule die Einrichtung und Verwaltung einer Schülerbücherei.

 

2012/13 Insgesamt sind nunmehr 40 Mitarbeiter in die Gestaltung der Schule eingebunden.  Die Zahl der OGS Kinder steigt auf 30 Anmeldungen. Das zusätzliche Sportangebot der Schule umfasst inzwischen folgende Gruppen: Tennis, Fußball und Sportförderunterricht Der Unterricht findet großen Zuspruch. Übungsleiter des Sportvereins übernehmen in Kooperation mit der Schule die Planung und Durchführung.
2014/15 Die Zahl der Mitarbeiter/innen der Schule ist auf 38 gestiegen.

Acht Flüchtlingskinder besuchen unsere Schule. Wir richten zwei DAZ Kurse mit ehrenamtlichen Helfern ein.

 

2015/16 Die Gymnastikhalle und der Schulungsraum der Lambertus Schule wird zur Notunterkunft für Flüchtlinge aus verschiedensten Ländern ausgebaut und steht dem Vereins- und Schulsport auf unabsehbare Zeit nicht mehr zur Verfügung.